Döner Spezialitäten
und Pinsa

Die Pinsa-Herstellung reicht bis ins alte Rom zurück. Der Name stammt vom lateinischen Wort “pinsere” ab, das “zerdrücken” oder “zerquetschen” bedeutet. Die Bauern zerquetschten damals nämlich Getreide wie Gerste, Hirse und Dinkel und verarbeiteten es zusammen mit Kräutern und Salz zu Teig. Auch heute noch lehnt sich die Herstellung an das Originalrezept und die ursprünglichen Zutaten an.

Ein entscheidender Unterschied zur Pizza liegt in der Teig-Herstellung. Die Mischung aus Sauerteig, Soja, Reis- und Weizenmehl sorgt für den besonderen Genuss: Das Reismehl soll den Teig leicht machen, Soja hingegen für die nötige Festigkeit sorgen. Dank dem Sauerteig ist der Pinsa-Teig so locker. Er ist außerdem besonders leicht und bekömmlich, da er vor dem Backen 48 bis 72 Stunden lang im Kühlschrank aufgeht. Dadurch laufen im Magen keine Gärungsprozesse mehr ab.

Die Pinsa wird dann in einer Metallpfanne im Ofen gebacken, vorerst ohne Belag.

Nach dem Backen kommen dann meist Tomaten und Mozzarella, Basilikum, Olivenöl und Salz auf den Fladen. Aber auch nur mit Käse belegt, ohne Tomatensauce, wird die Pinsa gerne gegessen. Der Tradition nach wird die Pinsa auch erst nach dem Backen gesalzen.

Station Point Döner 2.0 gibt’s auch zum Mitnehmen

Mit „Döner 2.0 to Go“ bieten wir Ihnen beste Döner-Gerichte für den hunger unterwegs oder einfach zum Genießen zwischendurch.
Probiere unsere Pinsa-Gerichte: Pizzen aus speziellem Teig!

Galerie

Wir haben eine Auswahl an Bildern für Sie – der erste Einblick zu Station Point Döner 2.0

Öffnungszeiten

Täglich: 11–22 Uhr
Sonn- & feiertags: 12–22 Uhr

Adresse

Station Point Döner 2.0
Bahnhofsanlage 2
63225 Langen

Kontakt

Tel: +49 (0) 6103 45 99 444
Fax: +49 (0) 6103 45 99 445
Mail: doener@stationpoint.de

Kontaktformular

Absenden